Die Schwarzburg – Schicksal eines Schlosses

Das Schloss Schwarzburg: steinerner Zeuge einer bewegenden und bewegten Geschichte. Erstmalig urkundlich nachweisbar ist die Schwarzburg im 12. Jahrhundert. Fast tausend Jahre Stammsitz, wurde es später als Jagdschloss der Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt genutzt. 1919 unterschrieb Friedrich Ebert in Schwarzburg die Weimarer Verfassung. Bis zum II. Weltkrieg war diese komplexe Schlossanlage vollständig erhalten. Doch Hitlers Architekten planten den Umbau des Schlosses zu einem Reichsgästehaus. Das war der Untergang. Still und geschunden – verlassen und vergessen, verfällt es über Jahrzehnte.

2008 wurde es durch Fördermittel und private Spenden möglich, vorerst mit der Sanierung des Zeughauses und der Restaurierung der Waffensammlung zu beginnen mit dem Ziel, das Zeughaus im Jahr 2017 wiederzueröffnen.

 

Eine Produktion der Solveigh Hardt und Michael Baum Medienberatung 2011, im Auftrag des Fördervereins Schloss Schwarzburg e. V., finanziert mit Mitteln:

Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt
Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Thüringer Landesmuseum Heidecksburg

 

Mit freundlicher Unterstützung:

Thüringer Landesmuseum Heidecksburg 
Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten
Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt

 

Die DVD ist im Thüringer Landesmuseum Heidecksburg gegen eine Schutzgebühr von 2,00 € erhältlich.
 


Eine Einrichtung des Thüringer Landesmuseums Heidecksburg Rudolstadt in Trägerschaft des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt
© 2011–2017  Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, alle Rechte vorbehalten  |